Schattenritter

Einleitung

Die Ritterschaft der Schattenreiche hat sich wie in den meisten Weltengegenden aus dem Bedürfnis nach ausgebildeten Elitekriegern gebildet. In einer Gesellschaft, die noch zu zersplittert ist, um ein regelrechtes Berufsheer zu kennen entwickelte sich ein Bedarf nach Berufskriegern, die jederzeit in der Lage war äußere Bedrohungen aus eigener Kraft zu begegnen sowie aufzuhalten und andererseits schnell ausgehobene Truppen auszubilden und/oder ins Feld zu führen. In der ursprünglichen Clangesellschaft wurden daher einige Männer von den normalen Pflichten ausgenommen, damit sie sich ausschließlich der Perfektionierung ihrer Kampfkünste widmen konnten. Diese Krieger waren allein den Clanobersten unterstellt. Mit fortschreitender Militärtechnologie stieg der Aufwand zum Unterhalt dieser Kämpfer immens an. Sie benötigten nun ihrerseits spezialisierte Handlanger, die nur ihnen zuzuarbeiten hatten. Mit sich ausdehnenden Reichen wurde der logistische Aufwand hierbei so groß, dass man dazu überging, diese (inzwischen berittenen) Elite, statt direkt Unterhalt zu leisten, mit Ländereien zu beleihen, aus denen sie ihren Unterhalt selbst zu bestreiten hatten. Die Ritter im modernen Sinn waren entstanden.

Diese Ritter konnten mit dem ihnen gegebenen Land nach ihrem Gutdünken verfahren, waren jedoch verpflichtet, zur Landesverteidigung sowie bei Eroberungszügen neben ihrer eigenen Kampfkraft eine weitere Anzahl ausgebildeter Landsknechte zur Verfügung zu halten.