Der Legionär

Grundsätzliches

Du dienst mit deinem Schwert und deinem Leben dem Fürst der Schattenreiche, der Eysernen Krone. Alles, was du tust, jeder Fehler, aber auch jede Heldentat, fällt in der einen oder anderen Weise auf die gesamten Schattenreiche zurück, da du ein offizielles Mitglied der Legion bist. Persönlichkeit gibt es bei jedem noch so „einfachen“ Legionär, aber Befehl und Gehorsam sind nun mal übergeordnet.

Es ist aber besonders wichtig, sich über seinen Charakter Gedanken zu machen. Was hat er erlebt bevor er zur Legion kam? Wie ist er in den Schattenreichen aufgewachsen? Was hat er für positive/negative Eigenschaften? Diese und viele weitere Fragen geben dir eine gewisse Individualität und heben dich unter Umständen vom Corpus „Legion“ ab. Um sie zu beantworten, dient als Grundlage der „Players Guide“, in dem (irgendwann mal) alle Archate der Schattenreiche beschrieben werden, und Informationen zum Leben des einfachen Volkes in den Schattenreichen kannst du auch der Geschichte „Komissar Gork“ entnehmen. http://www.diane-neisius.de/literatur/index.html

Nur ein Tip: Gib deinem Legionär keine allzu großen Makel. Ein Langfinger, Lügner, etc. wird nicht lange in der Legion bestehen können und ist spieltechnisch eher eine „Spaßbremse“ für die Gruppe. Bitte solche „Makel“ vorher mit der Gruppen“orga“ absprechen. Ebenso Alkoholsucht ist nicht gerade ein Aushängeschild von Effizienz.

Denn Effizienz ist das Stichwort. Die Legion ist effizient und allzeit einsatzbereit. Entscheidungen des Befehlshabenden werden akzeptiert, so wie sie sind. Geredet wird (wenn überhaupt) erst dann darüber, nachdem man Befehle ausgeführt hat.

Wenn Du Out-Time ein Problem damit hast, sei es aus gesundheitlichen Gründen oder wegen privater Einstellung, dann finde bitte (wenn möglich) dennoch eine Intime-Begründung für deine Befehlsverweigerung. Keiner wird dir einen Strick draus drehen.

Ein Beispiel:

Bekommst du den Befehl, eine „Leiche“ wegzuschaffen, hast aber Out-Time-Probleme mit deinem Kreuz, dann heißt es halt nicht

„Ey Jo, ich kann net so schwer heben, das hat mein Arzt mir verboten!“,

sondern viel besser:

„Dekurio, ich kann den Befehl aufgrund einer vorübergehenden gesundheitlichen Einschränkung nicht ausführen und bitte darum, ihn wieder entzogen zu bekommen“.

Oder:

„Dekurio, meine Verletzung vom letzten Kampf/ Einsatz ist wieder aufgebrochen, so dass ich den Befehl nicht ausführen kann.“

Wird dann nach dem Con noch mal über die Situation gesprochen und die Hintergründe erklärt, wird der Dekurio Dir einen solchen Befehl auch nicht wieder geben. Generell gilt: Eine Out-Time-Verletzung ist während eines Cons auch eine Intime-Verletzung! Daran gibt’s auch nichts daran auszusetzen, schließlich waren die Menschen im Mittelalter auch nicht unverwundbar.

Rechte und Pflichten

Pflichten

  • Das Wichtigste: Die Autorität des Vorgesetzten ist nicht in Frage zu stellen. Das macht die Einheit nach außen hin lächerlich. Wenn wirklich mal der ranghöchste Offizier aufgrund besonderer Begebenheiten nicht mehr ganz zurechnungsfähig ist, ist er mit geeigneten Mitteln (siehe dazu später mehr) in seinen ursprünglichen Zustand zurückzuführen, währenddessen hat der Rangnächste den Befehl.
  • Befehle werden ohne Murren ausgeführt. Befehle werden nur von Offizieren ausgesprochen. Ein Legionär gibt keinem gleichgestellten Legionär Befehle. Siehe dazu auch 4. Befehlsstruktur.
  • Dein eigenes Leben als Legionär ist zwar wichtig, aber nicht das Wichtigste. Befehle werden auch dann ausgeführt, wenn die Wahrscheinlichkeit des eigenen Todes dabei hoch ist. Eine Befehlsverweigerung ist oft der sicherere Tod als die Aufgabe, die man zu erfüllen hat. Es sind nur Charaktere, und wenn die tot sind, kann man sich einen neuen Charakter machen. Dein Versagen ist in dem Fall auch das Versagen des Dekurio, er hat dir schließlich den Befehl gegeben und wird eventuell auch dafür zur Rechenschaft gezogen.
  • Geheimhaltungspflicht von lagerinternen Informationen.
  • Im Dienst wird stets der Wappenrock (schwarz, weißer Rand, auf der Brust ein weißes, gleichseitiges Dreieck, Seitenlänge 20 cm mit Spitze nach oben) getragen.
  • Ein Legionär ist immer kampfbereit. Auch im Schlaf. Das heißt nicht, dass du in voller Rüste schlafen musst (darfst du natürlich tun), aber bei einem Alarm musst du dennoch sofort antreten. Und sei es, dass du in Waffenrock und Unterhose kämpfst.
  • Der Befehlshabende (i.d.R. Dekurio) kann dich für einen bestimmten Zeitraum vom Dienst freistellen. Er selbst, Ranghöhere und ein Angriff auf unsere Einheit, können diese Freistellung wieder aufheben.
  • Lagerappelle gelten für alle Legionäre. Wenn einer ausgerufen wird, finde dich so schnell es nur geht beim Offizier ein, reihe dich ein und erwarte das, was da kommen möge.
  • Offiziere werden gegrüßt (linke Hand an rechte Brust oder Schwert präsentieren). Der Befehlshabende vor Ort kann diese Pflicht abändern oder aufheben.
  • Jeder Legionär hat sich darum zu kümmern, dass seine Ausrüstung einsatzbereit ist. Kann er sie nicht selbst reparieren, gibt er sie an jemanden weiter, der es kann.
  • Ein Legionär ist kein Diplomat! Verhandlungen werden durch den Orden geführt. Ist kein Mitglied des Ordens vor Ort, obliegt diese Aufgabe dem obersten Befehlshaber.
  • Lagerwache: Diese wird jeden Tag vom Offizier oder Lagerkommandanten eingeteilt. Bei jeder Wacheinheit muss mindestens ein Legionär dabei sein. Während der Wache ist Austreten zur Erleichterung menschlicher Bedürfnisse erlaubt, aber nicht alle auf einmal. Die erste Wache tritt an, sobald das Lager ruht. Die Dauer einer Wacheinheit wird vom Lagerkommandanten festgelegt (zwischen 2 und 6 Stunden). Auch während der Wache gibt es kein Out-Time, selbst wenn sonst alle schlafen (inklusive SL)!

Rechte

  • Vorübergehend kann dir delegierend der Befehl über eine bestimmte Aufgabe zugewiesen werden. Dadurch wirst du nicht zum Offizier und hast nur bis zur Vollendung deiner Aufgabe Befehlsgewalt über die dir zugewiesenen Personen.
  • Die Art deiner Freizeitgestaltung obliegt dir selbst, während du vom Dienst freigestellt bist, solange du bei einem Angriff wieder sofort einsatzbereit bist. Dabei darf auch das Lager verlassen werden (kann jedoch in Ausnahmefällen vom Offizier untersagt werden).
  • Solltest du der Meinung sein, ein gegebener Befehl sei irrsinnig oder falsch, eine dir zugeteilte Bestrafung sei ungerechtfertigt etc., so hast du das Recht nach dem Einsatz (oder der Bestrafung) einen Brief an den Statthalter Shuldrah Arazul (oberster Befehlshaber unserer Einheit) zu verfassen (im internen Forum und per Mail an Bernhard) und darüber Beschwerde einzulegen. Bitte formuliere diese Beschwerde so, wie dein Charakter es ausformulieren würde. Kann dein Charakter nicht schreiben, such dir jemanden, der es kann J Sei dir sicher, auch der Dekurio wird einen solchen Bericht verfassen.
Rüstung eines Legionärs

Prinzipiell ist einem Legionär jede Rüstung erlaubt, mit folgenden Ausnahmen:

  • Kombination Vollplatte und Kette (ein Kettenhemd und z.B. Schulterplatten und Beinschienen sind erlaubt)
  • “Plattengelenke” (Ausnahme Schattenritter)
  • “Gothische Rüstungen”

Am besten du fragst vor einem Kauf von Plattenrüstungen nach, ob diese zum Hintergrund passen.

Befehlsstruktur in der Legion

Die folgenden Litzen/ Schnallen/ Stofflappen sind am Waffengürtel (sichtbar) anzubringen :

ca. 10cm breiter, weißer Stoff-Latz. Ein Streifen für die Rangabzeichen als horizontaler Kopf, darunter die Heeres-Rune weiß auf schwarzem Grund mit einem weißen Kreis außen rum (am besten nach Vorlage anzufertigen).

Farben der Streifen/ Rangabzeichen:

Mannschaft                schwarzer Balken (weiße Dreiecke)

niedere Offiziere        weißer Balken (schw. Dreiecke)

höhere Offiziere         schwarz und silbern (weiße Dreiecke)

                                   silbern mit Rand (schw. Dreiecke)

Art

Befehlshaber

Streifen/ Rangabz.

# Soldaten

Entspricht

Legion (Infanterie)

Princeps

silbern mit Rand

» 1.000 + Troß

3 Marschkolonnen

Marschkolonne

Centurio

schwarz und silbern (mind. 2 weiße Dreiecke)

» 300 + Troß

3 Hundertschaften

Hundertschaft

Centurio

schwarz und silbern (max. 2 weiße Dreiecke)

» 100 + Troß

3 – 10 Dekurien

Dekurie

Dekurio

weißer Balken

(0-3 schw. Dreiecke)

10 bis 30 + Troß

10 – 30 Legionäre

Legionär

 

Schwarzer Balken (0 – 3 weiße Dreiecke)

1

 

  • Oberster Befehlshaber vor Ort ist immer der ranghöchste Offizier. Gemäß der Rangfolge kann jener auch anderen Offizieren unter sich Befehle erteilen.
  • Sollte nur ein Offizier vor Ort sein, so steht es ihm frei, einen Legionär für die Dauer des Einsatzes zu seinem Stellvertreter und damit Offizier vom Feld zu bestimmen.
  • Ist kein Offizier der Legion vor Ort (auf dem Con), wird der dienstälteste Legionär für diesen Einsatz in den Rang eines „Offiziers vom Feld“ erhoben.
  • Mannschaft, d.h. einfache Legionäre geben anderen Legionären keine Befehle.

Befehle, und wie du ihnen begegnest:

  • Direkter Befehl von einem Offizier oder Offizier vom Feld: Ausführen.
  • Befehl von einem anderen Legionär: Freundlich drauf hinweisen, dass er über dich keine Befehlsgewalt hat.
  • Stehende Befehle: Gelten bis auf Widerruf durch denjenigen, der sie gesprochen hat oder einen Ranghöheren. Befolgen, solange es möglich ist. Widerspricht ein direkter Befehl einem stehenden Befehl, so hat der direkte Befehl Priorität. Auf den Widerspruch (oder wenn es sich um einen Lagerverstoß handeln sollte) ist kurz hinzuweisen. Ein Beispiel: Die einzige Wache wird zu einer Erkundung ausgeschickt, so hat die Wache darauf hinzuweisen, dass dann niemand mehr Wache hält, wenn sie geht.
  • Befehl von einem anderen Legionär, der mit der Betreuung einer Aufgabe betraut wurde und damit Befehlsgewalt delegiert bekam: Ausführen. Delegation von Aufgaben wird ansonsten wie ein stehender Befehl gehandhabt, d.h. ein direkter Befehl des Offiziers unterbricht diesen mit sofortiger Wirkung.
  • Befehle von einer Person, zu deren Schutz du abgestellt wurdest: Kannst du ignorieren, außer dein Befehl zum Personenschutz beinhaltetet Anderslautendes.